Deutsche tappen beim Stromverbrauch im Dunkeln

Beim Stromverbrauch tappen viele noch im Dunkeln

  • 8 von 10 Stromkunden wissen am Monatsende nicht, wie viel Strom sie verbraucht haben
  • Fast zwei Drittel sind von der fehlenden Nachvollziehbarkeit beim Stromkonsum genervt
  • 72 Prozent wollen in Echtzeit sehen, wie viel Strom sie tatsächlich verbrauchen

Wir sind immer neugierig und wollen mehr über das Stromkonsumverhalten in Deutschland erfahren. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit einem Marktforschungsinstitut eine repräsentative Umfrage zum Thema Stromverbrauch und Stromkosten durchgeführt. Wie sieht es also mit dem Stromverbrauch aus? Haben die Bundesbürger hier einen Überblick?

Mehrheit ist von fehlender Transparenz genervt

Die Ergebnisse der Studie sind leider sehr ernüchternd: Demnach sind viele beim Strom daheim noch völlig blind: Acht von zehn Deutschen (77 %) wissen nach eigenen Angaben nicht, wie viel Strom sie monatlich verbrauchen und fast zwei Drittel (57 %) sind von der fehlenden Transparenz sogar regelrecht genervt. Aus gutem Grund, denn diese Ungewissheit kann schnell teuer werden: 61 Prozent der Deutschen haben schon mal am Jahresende eine unerfreuliche Nachzahlungsaufforderung mit ihrer jährlichen Stromrechnung erhalten!

Dabei nehmen die Bundesbürger ihren Stromverbrauch doch sehr ernst: 84 Prozent sagen, dass dieser ihnen nicht egal ist und fordern in dieser Hinsicht mehr Verbraucher-Souveränität: Rund jeder Dritte (67 %) wünscht sich von seinem Stromanbieter eine Live-Visualisierung des Stromverbrauchs, z. B. über eine App oder einen Webseiten-Login. Eine deutliche Mehrheit (81 %) interessiert sich auch für den Stromverbrauch der einzelnen Haushaltsgeräte und wünscht sich mehr Transparenz. Nachvollziehbare Gründe, denn mit dieser Option lassen sich Stromfresser im Haushalt leicht identifizieren und einem unnötig hohen Stromverbrauch gezielt entgegenwirken.

 Vorteile der Digitalisierung nutzen

Die gute Nachricht ist: Ihr als Fresh Energy-Kunden könnt bereits vom technologischen Fortschritt profitieren. Mit unserem kostenlosen Smart Meter zur Messung des eigenen Stromverbrauchs und unserer intelligenten App für dessen Live-Visualisierung, könnt ihr den Stromverbrauch einzelner Haushaltsgeräte kontinuierlich überwachen. Basierend auf diesen Daten rechnen wir jeden Monat nur den tatsächlichen Stromverbrauch von euch ab – ohne Abschlagszahlung. Wer Strom spart, zahlt also weniger. Böse Überraschungen am Jahresende gehören somit der Vergangenheit an. Und ganz nebenbei tut ihr für die Umwelt auch noch etwas Gutes, denn ihr bezieht 100% Ökostrom! Die schlechte Nachricht für alle anderen – Bei der Mehrzahl von Stromanbietern sind solche Services (noch) nicht mal angedacht.

Mehr zu Fresh Energy hier.

Mehr zu den Vorteilen von Smart Metern hier

Über die Umfrage

Die Online-Befragung wurde von Fresh Energy in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsanbieter promio im September 2017 unter 1106 deutschen Konsumenten realisiert.

Möchtest du Beiträge wie diesen bequem per E-Mail erhalten?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!


Ich bin damit einverstanden, dass Fresh Energy mir regelmäßig Updates, Marketing-Informationen und werbliche Inhalte per E-Mail zuschickt, die im Zusammenhang mit dem Stromliefervertrag und dem Produkt stehen. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ein Abmeldelink befindet sich in jeder E-Mail. Alternativ sende uns bitte eine E-Mail an service@getfresh.energy. Nähere Informationen findest du unter Datenschutz.

2 Gedanken zu „Deutsche tappen beim Stromverbrauch im Dunkeln“

  1. das Problem ist, dass vielen nicht bewusst wieviel veraltete Geräte wirklich verbrauchen. Als unwissender Verbraucher werden leider oft nur die hohen Anschaffungskosten gesehen, der daraus resultierende Nutzen, die Effizienz, wird dabei nicht berücksichtigt.

    1. Da hast du vollkommen recht, Christoph. Das ist auch genau das, was Kunden uns berichten, wenn sie das erste Mal unsere App benutzen und sehen, was zuhause wirklich vor sich geht. Das am Markt etablierte Abschlagsmodell mit einmaliger Abrechnung pro Jahr trägt auch nicht wirklich zu Transparenz bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.